USA Südwesten - Tour 2014
© Juergen Wannenwetsch 2014
Capitol Reef

Capitol Reef

einer der insteressantesten Nationalparks

Kurz   nach   8   Uhr   morgens   haben   wir   unseren   vorgebuchten   Jeep   am   Campground   Office   abgeholt.   Papiere fertig   gemacht   und   schon   konnte   es   los   gehen.   Wir   haben   uns   für   diesen   Tag   mal   was   anderes   ausgedacht. Nicht   wandern,   sondern   mit   dem   Jeep   durch   Cathedral   Valley   zu   fahren.   Länge   der   Rundtour   ca.   100   km.   Das alles   aber   ausschließlich   über   Schotter   und   Gesteins   Pisten.   Im   Reiseführer   war   eine   Dauer   von   5   bis   7   Stunden angegeben. Tatsächlich   hatten   wir   dann   auch   über   6   Stunden   dazu   gebraucht.   In   dieser   Zeit   sind   wir   lediglich   3 Fahrzeugen begegnet. Also sozusagen komplett allein unterwegs...... Die   Fahrt   war   teilweise   sehr   holperig.   Ständig   wechselnde   Landschaften   und   Gesteinsvormationen.   Das   Wetter war   uns   heute   auch   gut   gesonnen.   Den   Tag   zu   vor   bei   der   Anreise   zum   Captiol   Reef   war   es   teilweise   stark bewölkt.   Heute   aber   nur   Sonne   pur.   Das   einzige   was   gestört   hat,   war   der   seit   2   Tagen   anhaltende   starke   Wind. Immer   wieder   haben   wir   gestoppt   um   die   Landschaft   zu   genießen   und   Fotos   zu   machen.   Kurz   vor   Ende   der Tour mussten   wir   noch   den   Freemont   River   überqueren.   Dies   war   heute   aber   kein   Problem,   da   der   Wasserstand   sehr niedrig   war.   Es   gibt   anscheinend   Tage,   da   kann   man   diesen   mit   keinem   Fahrzeug   überqueren.   Zum   Abschluss noch   den   Scenic   Drive   ab   dem   Vistior   Center   abgefahren   und   danach   das   Fahrzeug   wieder   vollgetankt,   an   eine Carwash Station abgewaschen und wieder abgegeben. Nun   wolten   wir   eigentlich   am   Campground   Abendessen.   Dazu   geht   man   in   den   Shop,   reserviert   für   den   Abend sein   Essen   und   bezahlt   es   schon.   Mit   einem   Preis   von   ca.   25   bis   28   Dollar   dachten   wir,   das   muss   schon   was besonderes   sein.   Es   war   auf   der   Speisekarte   angegeben,   dass   man   so   viel   wie   man   will   dazu   trinken   und   zum bestellten   Fleisch   Beilagen,   Salate,   Nachtisch   essen   kann.   Was   wir   dann   aber   erlebten   schockte   uns.   Wir hatten    für    4    Personen    zusammen    fast    130    Dollar    hingeblättert.    Das    Restaurant    war    eine    Überdachte Schnellkneipe.   Die   Getränke   bestanden   aus   Eistee   und   Orangensaft,   wenn   man   das   so   nennen   kann.   Die   Köchin sah   mit   ihren   Klamotten   aus   wie   aus   dem   Schlachthof.   Ihre   Kinder   saßen   auf   der   Essen-Anmachtheke.   Das Fleisch   war   schwarz.   Das   Hähnchen   kam   aus   der   Gefriere   und   musste   erstmal   noch   auftauen   und   der   Salat bestand   aus   ein   paar   grünen   Blätter   mit   was   weiß   ich   was?   Da   hatten   wir   keine   Lust   drauf.   Wir   sind   dann   zur Cheffin    gegangen    und    die    hat    anstandslos    unser    Geld    wieder    gegeben    und    sich    bei    uns    entschuldigt. Anscheinend   gehört   der   Grill   nicht   den   Besitzern   des   Campingplatzes.   Sie   hat   uns   dann   einen   super   Tip   zum Essen   gehen   gegeben.   Hatten   dort   für   alle   4   gerade   mal   85   Dollar   bezahlt.   Super   Essen   und   wir   waren   alle   satt. Gut   gesättigt   sind   wir   dann   wieder   zum   Campground   gefahren,   wo   es   mittlwerweile   etwas   kalt   geworden   ist. Es   ziehen   auch   immer   mehr   schwarze   Wolken   auf.   Mal   sehen   was   die   Nacht   so   bringt   und   ob   um   uns   morgen früh noch alles steht wo es hingehört.
Fotos Fotos Videos Videos